Trigger-Osteopraktik®

Wann waren Sie zum letzten Mal wirklich fit und schmerzfrei?

Die Trigger-Osteopraktik® nach Dr. Bauermeister hat schon vielen Menschen geholfen, das Leben wieder schmerzfrei zu genießen.

Was sind Trigger?

Tigger sind verkürzte und verdickte Muskelfasern, die sich als Folge einer Neuro-Muskulären Erkrankung bilden. Beim myofaszialen Tiggerpunkt-Syndrom oder auch einfach der Trigger-Krankheit, bilden sich in den Muskeln Trigger-Knoten. Von ihnen werden Schmerzsignale zu den anderen Stellen des Körpers gesendet. Fast jeder leidet unter den Verspannungs-Triggern des Nackens und der Schulter. Außerdem verursachen Kopfschmerz-, Bandscheiben- und Ischias-Trigger chronische Schmerzen. Sie halten oft über Jahre an, weshalb Trigger als „das muskuläre Schmerzgedächtnis des Körpers” bezeichnet werden.

Wie werden Trigger diagnostiziert?

Trigger verursachen neben Schmerzen auch Muskelverspannungen und eine Fehlstatik. Deshalb lässt sich durch eine Vermessung der Statik und der Gelenkbeweglichkeit ermitteln, in welchen Muskeln Trigger gesucht werden müssen.

Durch Druckanwendung auf diese Muskeln mit dem TRIGGOsan®-Schlüssel oder durch „diagnostische Stoßwellen” werden die Trigger-Knoten gesucht. Bei einem „aktiven Trigger” spürt der Patient während der Untersuchung Beschwerden. Bei „latenten Triggern” empfindet er unbekannte oder frühere Schmerzen. Bei schwerwiegenden Statik-Problemen wie Beckenschiefstand, Beinlängendifferenz, Schulterhochstand oder Wirbelsäulenverkrümmung müssen auch die „latenten Trigger” behandelt werden.

Wie wird behandelt?

Durch eine intensive Anregung des Stoffwechsels lassen sich Trigger beseitigen. Der in München lebende deutsch-amerikanische Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin, Dr. Wolfgang Bauermeister, hat herausgefunden, dass die Anwendung von hohem Druck durch Stoßwellen auf die Trigger-Bereiche am wirksamsten ist. Durch intensive Forschung hat er auch analysiert, mit welcher Art von Stoßwellen und mit welchen Parametern gearbeitet werden muss. Die Wirksamkeit der Trigger-Osteopraktik® nach Dr. Bauermeister wurde wissenschaftlich nachgewiesen.
Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass es durch die ursächliche Behandlung zu einer dauerhaften Beschwerdefreiheit kommt.

Wann sollte die Trigger-Osteopraktik® nicht angewendet werden?

Bei Schwangerschaft, Krebserkrankungen, bei bakteriellen Erkrankungen und Thrombosen im Behandlungsgebiet.

Wer darf die Trigger-Osteopraktik® anwenden?

Die Trigger-Osteoprakik® nach Dr. Bauermeister darf nur von dafür ausgebildeten zertifizierten Spezialisten durchgeführt werden. Durch ständige Fortbildungen unter der wissenschaftlichen Obhut der Internationalen Gesellschaft für Triggermedizin IGTM e. V. wird ein hoher Qualitätsstandard gewährleistet.

Was kostet eine Konsultation?

Der Preis richtet sich nach der Schwere des Problems. Zusätzlich werden die Kosten durch die für die Therapie erforderlichen Trigger-Stoßwellen-Geräte beeinflusst. Die Kosten dafür orientieren sich an der geltenden Gebührenordnung.

Erste Konsultation

Die erste Konsultation beinhaltet das Besprechen der Schmerzanamnese, die Messung der Gelenkbeweglichkeit, das Aufsuchen der Trigger und das Festlegen der Behandlungsstrategie.

Therapie

Der Umfang der Therapie und Zahl der Behandlungen richten sich nach Schwere und Dauer der Erkrankung. Bei chronischen Problemen sollten pro Problemkomplex nicht weniger als sechs Behandlungen erfolgen. Meist hat sich danach ein spürbarer Erfolg eingestellt.

Die Behandlung kann beendet werden, wenn die Beweglichkeit der Gelenke und die Körperstatik wieder normal sind und die Beschwerden nachgelassen haben.